Skip to content

Mitbewohner und andere Tiere

November 5, 2011

Da hatte ich es gewagt, einen nahen Wintereinbruch zu prophezeien, und auch der Wetterbericht hatte dann bald den ersten ordentlichen Frost und Schneefälle angekündigt, und was kommt? Ein Sommereinbruch. Arktischer Sommer von seiner feuchtfröhlichsten Seite, mit 11 Grad (jaha, das qualifiziert als Sommer – im Juli hat es hier durchschnittlich 12) und, wie die deutschen Nachrichtenmenschen es freudig erregt ausdrücken würden, sintflutartigen Regenfällen.

Da bekommt man richtig Lust auf Frustkäufe. Der Mitbewohner begleitete mich ins Einkaufszentrum. Manchmal muß das halt einfach sein, und Shopping ist ja was Wunderbares. Zumindest, wenn man auf Kosten des Vermieters eine neue Axt und eine Kettensäge für das Feuerholz kaufen darf.
„Kettensägen!! Wo sind denn nun die Kettensägen?!“ – „Hmm, gestern waren sie noch irgendwo hier…“ – „Lass‘ uns jemanden fragen!“ – „Ähm, vielleicht solltest du vorher die Axt von der Schulter nehmen…“ – „Hey, das ist MEINE Axt!“ – „Soso, bezahlst du sie auch?“ – „Ach, halt’s Maul!“ – Er schubste mich ungeduldig durch den Laden, immer noch seine Axt schulternd. „Die Frau da drüben arbeitet hier und du sprichst Norwegisch, du fragst sie jetzt nach den Kettensägen und sie kann dir bestimmt helfen.“ – „Ja, indem sie die Polizei ruft, weil sie dich für meinen gewalttätigen Ehemann hält!“ – So zankten und rauften wir uns durch den Laden, kauften eine Axt, eine Kettensäge und eine große Rolle Klebeband, um sie uns dann auf dem Weg zum Bus immer wieder gegenseitig aus der Hand zu reißen. Ich hoffe, es hat uns niemand ernstgenommen.

Die Mitbewohnerin baute mit mir die Kettensäge zusammen, während er Abendessen kochte. Außerdem nimmt sie mich mit zum Laufen. Und sie inspiriert mich dazu, mich endlich meinen Norwegischbüchern zu widmen, während sie neben mir am Tisch emsig in ihr Laptop tippt. Zwischendurch trinken wir Tee und reden über Webdesign, Grönland oder Ähnliches oder ganz anderes.

Beide haben kein Problem damit, meistens vegetarisch und glutenfrei zu kochen, damit ich mitessen kann. Beide können über den ästhetischen Anblick von in der Pfanne brutzelndem Gemüse in Verzückung geraten. Und spätestens, als wir uns nach einem Schrei aus dem Badezimmer einträchtig um eine über dem Waschbecken hängende Spinne scharten, um sie fasziniert zu begutachten, ihren Netzbau zu kommentieren und sie nach ein paar Minuten ungehindert ihres Weges ziehen zu lassen, wußte ich, daß ich meine perfekten Mitbewohner gefunden hatte.

Und dann war es Ende Oktober, und ich ließ mich dazu überreden, zum ersten Mal in meinem Leben Halloween zu feiern. Auf einer Studentenparty. Auf der ich von hübschen betrunkenen 20-Jährigen angebaggert wurde. Die meisten Baggerer sind hier Ausländer, die Norweger arbeiten eher mit Schäufelchen. Oder aber mit massiven Zaunpfählen, wie ich später an der Bushaltestelle feststellen durfte. Da kam eine Handvoll junger Männer vorbei und blieb nach kurzer raunender Diskussion abrupt vor mir stehen. Einer der Typen, den ich im Laufe der Szene als einen der hübschen Schäufelchen-Flirter von der Tanzfläche erkannte, riß sich wildentschlossen Jacke und Hemd vom Leib, schmiß sie mit Nachdruck auf den Boden und sah mich mit einer Mischung aus Genervtheit, Verzweiflung und latenter Belustigung an. Ich lag buchstäblich fast auf dem Boden vor Lachen. Seine Kumpels redeten auf Norwegisch auf mich ein und wollten mich offenbar davon überzeugen, ihn mit nach Hause zu nehmen. Nach einer Weile sahen sie ein, daß ich keinen Bedarf an jugendlichen Liebhabern sah, und zogen lachend weiter. Einer von ihnen rief dem Stripper ein anerkennendes „Aber guter Versuch! Guter Versuch!“ zu, und ich mußte, nach Fassung ringend, zugeben: „Das war es wirklich!“

 

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. Christoph permalink
    November 5, 2011 2:15 pm

    Das Wochenende ist zwar noch jung, aber Deine Story hat’s schonmal gerettet :)

  2. phili permalink
    Dezember 22, 2011 9:32 pm

    oh wie schön,
    ich stell mir vor ich hätte da gestanden, ich hätt‘ so gelacht. Was für ein Mut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: